Aktuelles der CSU Tuntenhausen

Hier erhalten Sie aktuelle Informationen des CSU Ortsverbands Tuntenhausen


Bei bestem Biergartenwetter setzten sich interessierte Mitglieder der Jungen Union am 15. Juli zusammen, um aktuelle politische Themen zu diskutieren. Die Bandbreite reichte dabei von den Ergebnissen der Europawahl, insbesondere der Wahl Ursula von der Leyens zur EU-Kommissionspräsidentin, bis hin zur zur Klima- und Umweltpolitik, die derzeit viele junge Menschen bewegt. Auch die Zukunft der Nahversorgung in der Gemeinde Tuntenhausen wurde ausführlich thematisiert.

Interessierte dürfen bei unserem nächsten Stammtisch gerne vorbeikommen. Ort und Datum werden rechtzeitig bekannt gegeben,

Fast keine Änderung gab es bei den Vorstandswahlen des Ortsverbandes der CSU Tuntenhausen im Gasthof Schmid. Lediglich bei den Beisitzern gibt es 2 Veränderungen. So steht Michael Meier aus Dettendorf für weiter 2 Jahre an der Spitze des Ortsverbandes. Seine Stellvertreter bleiben Franz Reil und Stefan Englhart. Nach dem Jahresbericht des Vorstandes und des Kassenberichts, der wieder recht positiv ausgefallen war, konnten auch die beiden Kassenprüfer die Entlastung der Vorstandschaft empfehlen. Nach einer kurzen Aussprache zu den Berichten und der Entlastung der Vorstandschaft übernahm dann Otto Lederer als Vorsitzender des Wahlausschusses die Durchführung der Wahl, die folgende weitere Ergebnisse brachte: Schatzmeisterin bleibt Lydia Haas, Schriftführerin ist weiterhin Regina Gaar und als Beisitzer wurden Otto Lederer, Hans-Jürgen Thiel, Georg Weigl, Johannes Stürzer, Johannes Ehberger, Johann
Kaltner, Siegfried Franke, Otto Lösch und Klaus Lechner gewählt. Die Delegierten zur Kreisvertreterversammlung sind Michael Meier, Otto Lederer, Georg Weigl, Franz Reil, Stefan Englhart, Johann Stürzer und Hans-Jürgen Thiel. Auch die beiden Kassenprüfer Gabriele Krichbaumer und Josef Merk wurden in Ihren Ämtern bestätigt. Nach der Wahl wurden dann noch Hans Englhart für 20 Jahre Mitgliedschaft und Gabriele Krichbaumer und Rita Niedermeier für 40-jährigre Mitgliedschaft geehrt. Die Zeit des Auszählens nutzte MdL Otto Lederer zu der Frage ‘Ist Europa unsere Zukunft ?‘ wobei er ernüchternde Daten präsentierte. So sieht er den Einfluss Europas in der Welt nimmer mehr schwinden. Nicht nur wegen der Bevölkerungsentwicklung wo Europäer im Jahre 1950 noch 20 % der Weltbevölkerung ausmachten. Heute sind es nur mehr 7% du für 2050 werden 5% prognostiziert. Allein das Bevölkerungswachstum in Afrika das laut Prognose bis 2050 um 400 Millionen zunehmen soll, bereiten ihm Sorge. Dabei erreichen die Afrikaner ein Durchschnittsalter von 18 Jahren gegen über Europäern mit 44 Jahren. Verdeutlichen konnte er die Schwäche des derzeitigen Europas anhand der Machtbestrebungen von China (Seidenstrasse), Russland (Krim, Ost- Ukraine) und Amerika (Handelshemmnisse) wie er in anschaulichen Beispielen darlegte. Zum Abschluss rief er eindringlich zur Stärkung eines nicht populistischen sondern eines Europas der Patrioten und der Regionen auf und schloss mit einem Strauß-Zitat: Bayern ist unsere Heimat, Deutschland unser Vaterland und Europa unsere Zukunft. Ein sehr starkes Argument für die unbedingte Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai wie Otto Lederer fand.

Wir laden alle Mitglieder und interessierte Gäste zur CSU-Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen ein.

Diese findet am Donnerstag, 28. März 2019, um 19.30 Uhr im Gasthaus Schmid in Tuntenhausen statt.

Landtagsabgeordneter Otto Lederer wird zum Thema "Ist Europa unsere Zukunft?" referieren.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Etliche Jugendliche fanden sich am Samstag, den 16.03.2019 beim Wirt in Ostermünchen ein, um das traditionelle Kartenspiel Grasobern zu erlernen.

Laut Wikipedia lässt sich Grasobern folgendermaßen definieren: "GrasobernGrasoberln oder Grünobern ist ein Kartenspiel, das vor allem in Bayern, speziell im früheren Landkreis Bad Aibling und im Landkreis Rosenheim stark verbreitet war und auch in Ostbayern gerne gespielt wurde und wird. Dieses altbayerische Kartenspiel ist vom Aussterben bedroht, und sowohl Kultur- als auch Trachtenvereine versuchen durch Turniere das Spiel in Erinnerung zu halten." So auch die Junge Union Tuntenhausen-Großkarolinenfeld.

Durch den Lernkurs sind die Jugendlichen jetzt gut gerüstet und können auch am Turnier am 22. März 2019 ihr Glück versuchen. Auch alle andern Interessierten laden wir herzlich dazu ein.

Wir möchten alle Interessierten zu unserem traditionellen Grasoberturnier einladen.

Dieses findet am 22. März 2019 um 19.30 Uhr im Gasthof "Zur Post" in Ostermünchen statt.

Für alle, die dieses Kartenspiel noch nicht beherrschen, bietet die JU am Samstag davor, den 16.03.2019, zur selben Zeit am selben Ort einen Lernkurs an.

Am 31. Januar 2019 traten die Mitglieder der Jungen Union Tuntenhausen-Großkarolinenfeld zusammen und trafen sich zur alljährlichen Jahreshauptversammlung, bei der diesmal wieder Neuwahlen anstanden. Die Vorsitzende Regina Gaar blickte zurück auf ein ereignisreiches Jahr, in welchem zahlreiche Aktionen bewerkstelligt wurden. Neben politischen Stammtischen, bei welchen sich die Mitglieder in ungezwungenem Rahmen zum politischen Austausch trafen, fanden das alljährliche Grasoberntunier, eine Rosenverteilaktion zum Muttertag und eine Berlin-Fahrt statt. Auch wurden ein Flohmarktstand und ein Erstwählerflyer zur politischen Information für alle jungen Wähler der Gemeinden Großkarolinenfeld und Tuntenhausen verwirklicht. Ein Blick auf die Mitgliederstatistik zeigte ein positives Bild: Drei junge Neuzugänge konnten im vergangenen Jahr verbucht werden, sodass der Ortsverband nun insgesamt 26 Mitglieder umfasst. Der Frauenanteil von 45 Prozent übertrifft den durchschnittlichen Wert der JU bei weitem und spiegelt sich auch in der neuen Vorstandschaft wider. 

Bei den Wahlen kam es zu einigen Neuzugängen, die bisherigen Posten verblieben jedoch bei ihren Amtsinhabern. Vorsitzende bleibt Regina Gaar, stellvertretender Vorsitzender Matthias Lechner. Dieser wird nun durch Andreas Terme unterstützt. Kassier Johannes Kellerer und Schriftführerin Anna Resch verbleiben ebenfalls in ihren Ämtern. Zu den bisherigen Beisitzern Stefan Resch und Michaela Bott kamen Vroni Resch, Martin Resch, Sebastian Jung und Josef Bittner hinzu. Alle Mitglieder wurden einstimmig gewählt. Die Vorsitzende zeigte sich sehr erfreut über so ein breit aufgestelltes Team, welches Mitglieder aus beiden Gemeinden gleichermaßen umfasst. "Gerade der Spagat, Mitglieder aus beiden Gemeinden anzusprechen und für die Arbeit der Jungen Union zu gewinnen, gestaltet sich nicht ganz einfach", so die Vorsitzende. 

Im Anschluss folgten noch zwei Diskussionsrunden. Zum einen berichtete der Kreisvorsitzende der JU Matthias Eggerl, über die erfolgreiche Arbeit des Kreisverbandes, welcher zum Beispiel politische Diskussionsrunden, etwa zur Cannabis-Legalisierung, auf die Beine stellt, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Zum anderen war der Bürgermeister von Tuntenhausen Schorsch Weigl als Ehrengast eingeladen und gab einen Einblick in aktuelle Geschehnisse in der Gemeinde Tuntenhausen. Dazu zählten der Breitbandausbau, die Baulandausweisung in diversen Ortsteilen, der geplante Kindergartenbau in Tuntenhausen, die Zulaufstrecke zum Brennerbasistunnel und auch das Volksbegehren "Rettet die Bienen". 

Wahlkampfaktionen der JU

14. November 2018

Der Ortsverband der Jungen Union beteiligte sich aktiv am Wahlkampf und entwarf zu diesem Zweck einen Erstwählerflyer. Mit diesem wurde das Ziel verfolgt, den zum ersten Mal wählenden Jugendlichen aus den Gemeinden Tuntenhausen und Großkarolinenfeld das Wahlprocedere der Landtagswahl nahezubringen. Diese Aktion führte die JU bereits zur Kommunalwahl 2014 durch und erreichte damit eine durchwegs positive Resonanz. Im aktuellen Flyer wurden den Erstwählern neben allgemeinen "Wahlregeln" auch die CSU-Kandidaten des Wahlkreises Rosenheim-West Otto Lederer und Sebastian Friesinger sowie der JU-Listenkandidat Daniel Artmann  vorgestellt. Auch diesmal erhielt die JU ein großes Feedback auf ihren Flyer.

Nachdem der CSU-Ortsverband am Tag der Deutschen Einheit am Volksfestplatz in Großkarolinenfeld einen Flohmarkt veranstaltete, unterstützte die JU diesen kulinarisch und versorgte die Besucher mit einem zünftigen Weißwurstfrühstück sowie heißen und kalten Getränken. Dadurch konnten die JUler mit den Besuchern ins Gespräch kommen und Werbematerialien verteilen. Auch Landtagskandidat Otto Lederer schaute vorbei.

Im Nachgang veranstaltete die JU beim Wirt in Ostermünchen einen Stammtisch, um das Wahlergebnis zu diskutieren und verschiedene Gründe für das schlechte Abschneiden zu erörtern. Der Rückzug Angela Merkels, der an diesem Tag publik wurde, war das zentrale Thema des Abends.

Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Daniela Ludwig nahmen drei Mitglieder aus dem JU-Ortsverband, nämlich Andreas Terme, Anna Resch und Regina Gaar, die Möglichkeit einer politischen Bildungsfahrt wahr und fuhren vom 06. bis zum 09. Juni zusammen mit anderen JU-Mitgliedern aus dem Landkreis nach Berlin. Das Programm, das vom Bundespresseamt organisiert wurde, war dabei ein äußerst vielfältiges: Es wurden der Reichstag, die dazugehörige Kuppel, der Fernsehturm und die Gedenkstätte Hohenschönhausen besichtigt. Auch Besuche des Ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, des Filmmuseums am Potsdamer Platz und des Deutschen Historischen Museums standen auf dem Programm. Die JUler zeigten sich sehr begeistert von der Fahrt, da auch der Austausch untereinander nicht zu kurz kam. 

Am Muttertagswochenende positionierte sich die Junge Union Tuntenhausen-Großkarolinenfeld am Marktplatz in Großkarolinenfeld und verteilte Rosen an alle vorbeikommenden Mütter und Frauen. Der Sinn der Aktion lag darin, den Müttern auch von politischer Seite ein herzliches Vergelt's Gott für ihr Engagement zu sagen und ihre Leistung besonders wertzuschätzen. Zahlreiche Passantinnen freuten sich sehr über die Geste.

Am 17. April 2018 fand die Jahreshauptversammlung der CSU im Gasthaus Schmid in Tuntenhausen statt. Vorsitzender Michael Meier blickte auf sein erstes Jahr als Vorstand zurück und zog ein positives Fazit. Insbesondere lobte er das Engagement der Mitglieder im Wahlkampf, deren zahlreiches Erscheinen bei Veranstaltungen sowie die neue Website. Nach dem anschließenden Bericht der Schatzmeisterin konnte die Vorstandschaft einstimmig entlastet werden. Außerdem wurden jeweils acht Delegierte und Ersatzdelegierte für die Vertreterversammlung zur Wahl des CSU-Kandidaten für die Europawahl bestimmt.

Otto Lederer, MdL und CSU-Landtagskandidat, ging in seiner darauffolgenden Rede auf die Themen Bildung und Sicherheit ein und beantwortete zahlreiche Fragen in der anschließenden Diskussion, etwa zur Düngeverordnung in der Landwirtschaft.